Eindrücke vom Coastal Rowing Aktionstag in Niendorf

Am 3.10. fand der vierte Teil der Coastal Rowing Tour mit dem zweimaligen Vizeweltmeister im Coastal Rowing Lars Wichert in Niendorf statt. Nach Aurich, Flensburg und Stralsund war Niendorf der letzte Halt im Rahmen des DOSB-Projektes TrainerInSportdeutschland mit dem Thema „Coastal Rowing – Trainerentwicklung in einer neuen Sportart“.

In Deutschland ist Coastal Rowing noch recht neu, daher gibt es unter anderem diese Initiative, diese Variante des Ruderns bekannter zu machen. Die Coastal Rowing Boote unterscheiden sich von den üblichen Rennruderbooten, die für „Flachwasserrudern“ auf Flüssen und Kanälen gedacht sind. Die Coastal Rowing Boote sind breiter und damit stabiler in welligem Wasser. Aus dem offenen Heck kann übergenommenes Wasser leicht wieder ablaufen. Es ist in Planung, dass Coastal Rowing 2024 eine olympische Sportart wird. Damit wird sicher das Interesse am Rudern in der „freestyle Variante“ größer werden.

Bei 4-5 Windstärken aus Ost-Nordost war beim Coastal Rowing Aktionstag in Niendorf für Wind und Welle gesorgt. Neben Theorie zu den verschiedenen Wettkampfarten im Coastal Rowing – es gibt Beachsprints mit Start und Ziel am Strand und einem Bojenkurs von 500m und eine Langstrecke mit Bojenkurs von 4-6km – stand vor allem das Ausprobieren der Boote im Vordergrund. Bei Wellen von 1-1,5m konnten die 18 Teilnehmer aus Rudervereinen in Norddeutschland Coastal Rowing mit Surfs auf der Welle richtig erleben.

Den Abschluss bildete eine Beachsprintstaffel, bei dem bei beiden Teams richtiger Wettkampfgeist entstand.